Loading...
  • Herzlich willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Bonsweiher - Löschgruppe Juhöhe e.V.

Aktuelles

Sonstige Termine 2016 stehen zum download bereit!

Neujahrsfeuer 2016

Und wieder hat sich ein Jahr dem Ende zu geneigt und ist in ein neues übergegangen! Zum wiederholten Mal hat sich die Löschgruppe Juhöhe der Herausforderung gestellt, ein Neujahrsfeuer auf die Beine zu stellen! Dazu wurden am 10.01.16, von der Jugendfeuerwehr Juhöhe, die ausgedienten Weihnachtsbäume im Ort eingesammelt und an die Bushaltestelle gefahren. Dort wurden über den Tag hinweg ein Pavillon, Sitzgelegenheiten und eine Grillstation bereitgestellt. Natürlich wurde der Feuerplatz eingerichtet. Pünktlich um 18 Uhr wurde das Feuer angezündet. Auch dieses Jahr konnte auf eine Menge an Brennmaterial zurückgegriffen werden. Ein Teil davon wurde von der JFW Mörlenbach in Mörlenbach gesammelt. Kaum war das Feuer entzündet, kamen auch schon die Gäste und tummelten sich bei Bratwurst, Glühwein und heißem Orangensaft. Wir haben uns nicht nur über den Zuspruch der Bürger für das Neujahrfeuer gefreut, sondern auch darüber, dass das Wetter toll hielt und es erst zum Schluss hin anfing leicht zu regnen. Wir danken allen Helfern, Gästen, sowie allen Spendern, die der Jugendfeuerwehr, im Rahmen der Christbaumeinsammelaktion, eine Spende zukommen ließen.




Dienstplan 2016 für Aktive steht zum download bereit!
Dienstplan 2016 1. Halbjahr für Jugend steht zum download
bereit!

50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Bonsweiher - Löschgruppe Juhöhe | vom 04. bis 06. Juni 2015

50 Jahre

50 Jahre

Die freiwillige Feuerwehr Bonsweiher - Löschgruppe Juhöhe wird 50 Jahre alt, das ist ein Grund zum Feiern: Wir machen dies mit einem Festwochenende von Fronleichnam (04. Juni 2015) bis zum frühen Morgen des Sonntages (07. Juni 2015)
Hier unsere Infos:
Festprogramm
Donnerstag, 04. Juni 2015: 11.00 Uhr – 18.00 Uhr Rollbratenfest mit den „Hölzerlips-Musikanten“ 20.00 Uhr „Die Trenkwalder“
Freitag, 05. Juni 2015: 19.00 Uhr Totengedenken mit Kranzniederlegung am Denkmal 19.30 Uhr Festkommers mit der Feuerwehrkapelle Mörlenbach, dem Kerwespielmannszug Bonsweiher Anschliessend: Tanz mit „Die Singles“
Samstag, 06. Juni 2015: 18.00 Uhr Einlass und Festbetrieb 20.00 Uhr „Die Wolpertinger Buam“
Eintrittspreise 04.06.2015 -- die Trenkwalder:
im Vorverkauf 10,-- Euro
an der Abendkasse 12,-- Euro
Vorverkaufstellen
In 69509 Mörlenbach: Ehmann Gravuren, Panoramastrasse 1; Cafe Joest, Kirchgasse 1-11; Bäckerei Brehm, Bonsweiherer Strasse 2
In 64646 Heppenheim: “das Ecklädchen”, Ludwigstraße 4
In 69469 Weinheim: Ticketshop der Diesbach-Medien, Friedrichstraße 24
In 64658 Fürth/Odw.: Ticketshop Diesbach-Medien, Erbacher Straße 4
.. oder bei allen Vorstandsmitgliedern: siehe oben "Verein"
Alle anderen Veranstaltungen sind “freier Eintritt” !
weitere Infos auch auf Facebook
Veranstaltungsort und Festplatz
gefeiert wird auf dem “Parkplatz Frauenhecke”, gegenüber der Gaststätte “Waldschenke Fuhr”.
Parkmöglichkeiten befinden sich auf den Parkplätzen “Hölzerne Hand” und “Freipetersacker, sowie bei trockenem Wetter auf der Wiese an der Bushaltestelle. Parkplätze werden ausgewiesen.
Leider ist zum Zeitpunkt des Festes die Anfahrt von Mörlenbach kommend direkt nicht möglich, da in Bonsweiher die Durchfahrt gesperrt ist. Jedoch sind Umleitungsstrecken über Lörzenbach - Heppenheim - Juhöhe , oder Weinheim - Heppenheim - Juhöhe vorhanden.
Weitere Zuwegungen zur Juhöhe bestehen.......


Verein Eintragung
Seit dem 23.05.2014 ist die Freiwillige Feuerwehr Bonsweiher-Löschgruppe Juhöhe ein eingetragener Verein. Unser Vereinsregistereintrag hat diese Nummer: VR 83528 Somit ist nun auch dieser wichtiger Schritt in unserem Vereinsleben abgeschlossen. Jetzt können wir uns ganz den angefangenen weiteren Aufgaben mit voller Kraft widmen.


13. Tischkickerturnier am 15. und 16.02.2014
Dirk Krämer wurde zum 6. Mal hintereinander Einzelmeister des Tischkickerturniers auf der Juhöhe. Leider ist es auch das letzte Mal, denn im nächsten Jahr wird es aus Mangel an Teilnehmern nur ein Doppelturnier geben. Aber auch die sechs anwesenden Einzelspieler ermittelten im Turnier in einer Doppelrunde und anschließenden Halbfinal-, sowie Platzierungsspiele ihren Sieger . In manchem hart umkämpften Match ging es über 3 Spielsätze, wobei meistens mit nur einem Tor Unterschied das Spiel entschieden wurde.
Hier die Platzierungen:
1. Sieger ---- Dirk Krämer
2. Sieger ---- Silke Krämer
3. Sieger ---- Reiner Helferich
4. Sieger ---- Christian Helferich
den 5. und 6. Platz teilten sich Wolfgang Krämer und Joachim Nuß.

Bei den Doppelspielen am Sonntag, konnten 12 Teilnehmer = 6 Mannschaften, begrüßt werden. Natürlich wurden die Mannschaften ausgelost, sodaß keine vorher gebildeten Teams eingespielt waren. Auch hier wurde eine Doppelrunde mit anschließenden Halbfinal- , Final- und Platzierungsspiele durchgeführt. Schnell kristallisierten sich die stärksten Mannschaften heraus, wobei aber jeder jeden schlagen konnte. Da viele Match über 3 Sätze gespielt werden mussten, kam eine Gesamtspielzeit von über 7 Stunden zusammen.
Hier die Endergebnisse:
1. Sieger ----- Timo / Dirk
2. Sieger ----- Andreas / Silke
3. Sieger ----- Chris / Micha
4. Sieger ----- Reiner / Joachim
5. Sieger ----- Nathalie / Martin
6. Sieger ----- Marco / Wolfgang
Den ersten 4 Platzierten Mannschaften wurden Medaillen, bzw. Siegerpokale überreicht. Natürlich durften die passenden Urkunden und auch Wertgutscheine nicht fehlen. Abschließend bedankte sich Löschgruppenführer Krämer, der die Siegerehrung durchführte, bei allen Teilnehmern für die fairen Spiele, sowie bei den Organisatoren für die reibungslose Durchführung der Veranstaltung.


Neujahrsfeuer vom 11. Januar 2014 !
Und wieder hat sich ein Jahr dem Ende zu geneigt und ist in ein neues übergegangen! Zum wiederholten Mal hat sich die Löschgruppe Juhöhe der Herausforderung gestellt, ein Neujahrsfeuer auf die Beine zu stellen! Dazu wurden am 11.01.14 die Weihnachtsbäume im Ort eingesammelt und an die Bushaltestelle gefahren. Dort wurden über den Tag hinweg ein Pavillon, Sitzgelegenheiten und eine Grillstation bereitgestellt. Pünktlich um 18 Uhr wurde das Feuer mit zwei Raketen eröffnet. In diesem Jahr konnte auf eine enorme Menge an Brennmaterial zurückgegriffen werden, das unter Mithilfe der FFW Mörlenbach in Mörlenbach gesammelt wurde. Kaum war das Feuer entzündet kamen auch schon die Juhöher und tummelten sich bei Bratwurst, Glühwein und Tee. Einziger schmerzlicher Moment am Abend war das Entdecken von diversen Brandlöchern in unserem Pavillon beim Abbau. Der teils auffrischende Wind hatte heiße Glutteilchen auf das Dach geweht. Dieses ist dann an eben diesen Stellen geschmolzen. Aber sei es drum, uns hat der Abend Spaß gemacht und wir haben uns über den Zuspruch der Bürger für das Neujahrfeuer gefreut. Im Nächsten Jahr wird das Feuer vermutlich auf dem Bollertsberg stattfinden. Wir würden uns freuen Sie auch dort wieder begrüßen zu dürfen.

50 Jahre
50 Jahre
50 Jahre

Juhöher Kerwe 2014
Auch dieses Jahr verbrachten die Bewohner und Ihre Gäste bei der Kerwe 2014 einige schöne Stunden auf der Juhöhe. Den Startschuss übernahm am Samstagnachmittag der traditionelle Kerweumzug. Angeführt wurde der Zug von dem “Kerwespielmannszug” Bonsweiher. Die Kerwepfarrerin Jessica Fabbian und Mundschenkin Silke Krämer folgten in luftiger Höhe. Natürlich durften auch die Kinder und Jugendliche der Juhöhe nicht fehlen. Nach dem Wagen der “Hölzerlips-Musikanten” folgte “der Fussball-Super-Fan” aus Bonsweiher. Auch waren natürlich wieder die Kerwejugend aus Ober-Laudenbach mit ihrem Wagen vertreten. Das Ziel des Umzuges war das Feuerwehrhaus, bzw. der dortige Festplatzbereich, wo schon einige Gäste warteten. Der Fassbieranstich, wurde in diesem Jahr vom 1. Beigeordneter der Gem. Mörlenbach, Herr Andreas Pfeiffer vorgenommen. Anschließend wurde der Festbetrieb von den “Hölzerlips-Musikanten” musikalisch begleitet. Die Kerwerede wurde von Kerwepfarrerin Jessica Fabbian gehalten, unterstützt von Mundschenkin Silke Krämer. Die Rede selbst kann im ganzen nachfolgend gelesen werden. Nach der Kerwerede wurde im geselligen Beisammensein in den Festzelten, sowie in der Bar, der Abend ausklingen gelassen. Die Veranstalter, Ffw. Löschgruppe Juhöhe e,V. und Höhenfestverein Juhöhe e.V., sind mit dem Ablauf und Besuch der Veranstaltung sehr zufrieden. Sie danken allen Mitwirkenden und den Helfern, sowie allen Besuchern herzlichst.

Kerweredd 2014

Ehr liewe Leit un Kerwegäscht, ich begries eich herzlich uff unserm heitische Kerwefescht. Schunn is a Johr dohie gegonge un des war a werre voller Ponne. Vun denne wolle mer berichte in lustische Weise, ich hoff dass mer uns dodebei net dunn uff die Lippe beise. Des meischte is Wohr un hot sich sou zugetroche in denne Geschicht, a bissl wos is natierlich a dezugedicht. Wer soin Nome herrt in der Redd, soll net bäis soi, soll lache, onnern, die gern drin werrn, die häwwe holt net gemocht solche Sache. Ich, Jessica du eich die Redd vortroche die Silke dut währenddesse mich mit woi versorche. Mer probiern des jetzt emol aus mit dem Woi, moin Hals is trogge, kumm Silke schenk e mol oi. Mer trinke ohner uff die Kerwe der Juhai, ou, wos is des schai. Mer griese die olde un die junge, a die schmole und die, die sin a bissl uffgedrunge. Mer griese alle vun der Bolitik, genausou wie die, vun de Musik. Mer griese die grousse un die kloanne Leit, mer griese ofach all die, die gekumme sin heit. A de Rest der Welt griesse mer gerne, all die, die sin weit fort, mer griese eich vom Juhäimer Erholungsort. En Gruß on den Lothar in soinem Urlaubsort, es is schod dass er gaiht om Johresende als Bojermoschder fort. Biss dorthie wird en neier Gfunne soi, mer loode ihn fa next Johr, heit schunn oi. Vum veele griese hab ich jetzt emol Doscht , Silke du den Bescher voll mache damit ich nassmache konn moin Rache. Uff Islond gibt’s Vulkane, die speie Staab und Asche iwwers gonze Lond, Uff de juhäi macht des die Jugendfeierwehr mit ehrm Kommondont. Des Neijohrsfeier is sicherlich bei jedem bekonnt, do wern die olde christbeem verbronnt. Damit des Feier net zu schnell ausgaiht, die Juhäi is holt net grouss, hot mer in Merleboch geordet oohn Ouhänger zusätzlich blous. Dass des donn viere worn sin, konn jo koaner wos dazu, gebrennt häwwe die Olde Beem im Nu. Damit a alles werd leer on dem Owend und dutt verbrenne, musst mer halt ufflege e gräissere Menge. Des fatale debei war holt der Wind, der war unberechenbar wie e Kind. Aus de falsche Richtung is er a noch kumme und hot die Asche iwwer die Juhai mitgenumme. Leider blieb net alles in de Luft und flog weit fort, no, es senkte sich alles iwwers Ort. Dass do die Autos am Doog denoch ausgeseh häwwe, mit nem schwarze schleier, war jo klar, dem Wolfgong wars zum schreie. Korzerhond hot er sich mojens hiegstellt on des Feierwehrhaus un hot rauskollt den Feierwehrschlauch. Alle Autos die gebroocht wonn sin un warn verdreckt mit Ruß un Asche, häwwe kriegt en Vollwaschgang, gonz ohne Kasse. „Carwash“ nennt sich e solches Treibe, a ohne Scheiwe abzureibe. Dass de Wolfgong net ohne T-shirt hot gewesche die Cars,hott domit zu du, dass in de Autos gesesse häwwe koa Fraue, die häwwe geguckt dem Wolfgong zu. Drum Weibsleit losst eich sooche fa des nächste Johr, fahrt mit eirem Auto bei Wolfgongs „Carwash- Station“ vor. Vor lauter Wasser und Wascherei is moin Gorgel zum spüle bereit. Ich muss jetzt en Schluck trinke, bevor moi Stimme dut versinke. VIP - des sinn arg wichtische Persone. die krie monches extra, es muss sich jo a lohne. des mindeschte wos se immer dunn verlonge un dunn druf bestäih, is fa des Auto en Parkplatz in de Näh vum Oigong, damit se net misse weit gäih. A in unserm so schäine Ort gibt’s sou Leit oohner dodefu is bei uns uff de Kerwe heit. es is ä wunner, dass soi Auto heit net parke dut do hinn in dem Zelt, denn wenn der Jürgen zu onnern Feschte fährt uff derer gonzer Welt, steht soi Auto immer vorne om Oigang, es kost jo meischtens ko Geld. Mer als normale Juhäier traue uns des net zu ruckzuck is des Auto abgschleppt im Nu. Gottseidonk is des dem Jürgen noch net bassiert un des Auto hott immer gstonne on soim Platz, schunnst dädds dehom gewwe mit de Birgit Rabatz. Nadierlich misst ehr wisse, dass der Jürgen net gern dutt laafe, jeder weg zu weit, sinn hold Strapaze. Ob der Jürgen a die onnere Sache der VIP erfüllt, will ich do net verroote, schunst du ich dehoom in Nöte geroote. Damit moi Gogel net werdd zu arg strapaziert, trinke me a mol ohner, damit wird der Hals vunn inne tapeziert. Musik speel mol ohner uff…. Wonn ehr die Hölzerlips-Musikonte emol wollt bei ne Iwungsstunn besuche, misst ehr die escht e mol suche. Sou isses dem Ernst escht letscht bassiert er hot sich vorm besuch sogar noch rasiert. Donn isser zum feierwehrhaus doher geloffe un sieht ko auto stäi vunn de Musiker do, die sinn wohl all geloffe, Musik is zu heern aus richtung dem Saale die hocke do owwe drin doch die Hausdeer is zu, wos macht donn des fa en Sinn. Do gibt’s ko Glingel , me muss schunn rufe un a klobbe doch die heern den Ernst net mit soiner lieblichen Stimm, der denkt die woole mich fobbe. Korze Moment speter rieft er vun dehoom bei der Feuerwehr do ou, doch konner geht drou . Jetzt longst dem Ernst un er rieft drowwer beim Dirk emol ou: „Konnst du ä mol doin Vadder ourufe in der Feierwehrhall, die losse mich net noi, ich was gar net warum , donn ich bin doch denne en gräschte Fan, ich bin doch treu.“ Der Dirk fängt ou zu lache un versucht dem Ernst zu erklärn die Sache: „Du Ernst, die dunn abhalte die Prob im Freie, sinn bei uns uff de Terrass un sinn a wonn a paarmol vun owwerunne vum räihe her nass.“ Die Musik hott gschallt iwwe die gonz Juhäi hinaus, der Ernst hot gemont, es käm aus dem Feierwehrhaus. Doch nichtsdestotrotz is de Ernst donn noch kumme zu Krämers geloffe, hot sich dezugesetzt un mit de Musiker ohner …getrunke (gsoffe). Noch derer Gschicht is mer gonz doschtisch un mer misse mol zusamme all wos drinke: Jetzt ä mol ä korzie Gschicht far zwischeneu: En ehemalischer Arbeitskolleg hat den Peter, do vunn der Nachbarschaft, besucht unn soi neies Auto mit dem Stern ougeguckt. Dass des Auto iss net billig, konn mer sich jo denke, es wird ohm jo a kooner soh a Auto schenke. Als der Kollege donn fortfährt hält er bei uns on der Feierwehr ouh, un saigt zu uns:“Dass er den Peter häbbt seid frouh, donn wos die Geissens sinn in Monaco, des is der Peter auf de Juhäi, ebenso!“ Jetzt verstäin mer warum do driwwe iss gschowwe worn sou ratzfatz, de Peter braucht fa soi weitere neie Autos mehr Platz. Ich will ewer net nur der Peter mit soim neie Audo nenne, es gibt noch mehr Leit do howwe die ich du kenne, namentlich will ich die gar net benenne. Noch e zwattie Gschicht, die hott a wos mim Audo zu du: Den Stommtisch kennt ehr all der findt on jedem 1. un 3. Freidog im Monat statt, hier owwerhalb vun de Hall. Die Gäscht vun do howwe, die kumme per Fuss die onnern, vun weirrer weg, a schun e mol mit nem Bus. Doch on ohnem Owend kimmt die Iris mit ehrm Auto ougfahrn mer froogte uns, woss iss donn in die jetzt noigfahrn. Als se donn erzehlt hott vunn ihrem Dilemma war far uns schun oiniges klar: Die Iris hott e jung Katz un die iss net geblewwe uff ehrm Platz. Als die Iris wollt gäih zum Stommtisch dorunnter wurd die Katz escht rischtich munter. Ruckzuck hott se die Iris immer werre oigeholt und miaut, die Iris hott sich donn nimmäi fortgetraut. Doch donn fellt re oi: wonn ich zu Erwett mim Audo fahr in de frieh, bleibt die Katz jo a dehoom, des Vieh. Gedacht, getan, ausgführt den Plon un siehe da, die Katz blieb jetzt dehoom. Iris, en Rood vun mer zu derer Gschicht: Hol de Katz a Kätzin dezu, donn bleibt der Kater dehoom im Nu. Silke schenk emol oi, es muss nochmol getrunke soi. Die Feierwehr hotts heitzudog nimmäi leicht iss oisatzbereit jederzeit. Alarmiert wird uff verschiedene Wege meist still, iwwer Melder und Handy, wonns viebriert gonz will. Ewwer a die Siren speelt e wischtichie Roll die gäit ouh wonns se soll. A Raachmelder sinn vunn wischticher Bedeutung un mache Sinn, wonns se rischtich ougebroocht un Badderie drin sinn. De Gerhard hots gemerkt beim broorrer vun de Zwiwwel in de Feierwehrhauskisch es hot gonz schäi gedompft, die Luft war nimmäi gonz frisch. Do gäiht se ouh, die grous Siren draus newer dem Haus der Gerhard schalt vor Schreck ruckzuck alle Gerätschafte aus. „Häb ich des jetzt ausgeläihst,“ denkt sich der Gerhard, „des macht doch koan Sinn. Häwwe die vielleicht en Raachmelder in derer Kich do drin?“ Wie sich des donn hot rausgestellt gonz schnell, war des e Alarmierung vun der Feierwehrleitstell. Die Feierwehrleit sinn donn a kumme, teils gerennt, sinn fortgfahrn, dorthin wu hotts wäiglich gebrennt. Dem Gerhard häwwe noch long die Ohrn gesummt, es is hold lau, wonn die Siren do owwe brummt. Weil mer grad sinn bei dere Siren, monchmol wern die a nur ausprobiert, ob se noch gehn Sou a bassiert im Friehjahr in der gonz Gemoind, es hot nur kooner sou genau gewistt, sodass moncher Feierwehrmann beim Brumme is geflitzt. A zwo vun dohowwe hotts getroffe, der Dirk un die Elke sind schnell dorunner geloffe. Se häwwe gedenkt es iss wos los, dodebei wars en Probealarm blous. Ewwer a der Christian omm Stausee in Merleboch iss gerennt, hott gedenkt es brennt. Schnell dem Wolfgong die Ongel in die Hond gedriggt un gerennt, in Richtung Brick. Uff halwem weg rieft em der Wiegands Walter zu: „es iss doch nur en Probealarm, do brauchst net renne du.“ In Bonsweiher indesse heert mer schun des Martinshorn vum Bus, weil der Bernd mohnt er jetzt in de Oisatz fahre muss. Die Moral vunn derer Gschicht: liewer omol zu veel gerennt, als omol nicht. Komm Silke reich mer de Becher mit dem goldenen Nass, ich merks, die Leit häwwe ehrn Spass. Als letscht beim Röhrig drin in Sunneboch war die fuffzisch- Johr –Feier, die grouß, do misse die Juhäimer jo hie, wie leeft mon do blouß? Mer hot den Weeg deusch den Wold genumme un iss direkt im Bruch drunner ougekumme. Noch ko fünf Meder sinn se geloffe, hott se en Transporter ougetroffe. „Es iss net erlaubt hier zu laafe, ehr misst jetzt sofort oistaihe, sunnst gibt’s e Strafe.“ Mer musste donn oistaihe, ich war a debei un musste uns ouheern vun derer Fahrerin die gonz litanei: „Dutt mer nix erzähle wu ehr herkummt un schunnstische Ausrede, mer kumme schun die Dräne, schunst kummt er all in Quarantäne.“ Nooch derer Fahrt warn mer frouh, dass mer net die Juhäi T-Shirts katte ouh. Sou hott a kooner uns erkonnt, sinn mer doch mit den Shirts bekonnt im gonze Lond. Doch net nur uns hotts getroffe, mer warn siwwe Leit, a drei weitere Juhäimer hewwe ghabbt des gleiche Leid. Als des Fescht donn fetisch war, musst donn zurickgelaafe wern, des war jo klar. Jetzt hott mer ewwer en onnern Weeg gewählt, der war net gonz sou steil, die Leit wollte jo kumme dehoom ouh, om beschte heil. Des eschte Stick wurd mim Taxi genumme nuff uff die Häih, om Deifelsstall häwwe mer ougekuckt des Kläih. Zwische der erschte scharfer Rechtskurv, ehr kennt se all, un dem Parkplatz on der Läih, wou se hewwe frieher gspeelt Fußball, do sinn die siwwe Juhäimer wie die siwwe Zwerge im Film geloffe, mer konnt grod moone, die sinn besoffe. Der gräis noch warn se uffgereiht wie Perle, un häwwe gsunge des Lied der Zwerge, die Kerle. A der Gleichschritt hott gebasst wie im Film dezu, wonn se uns gsehe hätte, wärn mer kumme in die Vitos im Nu. Wos gfehlt hott warn die Zwergekappe nur, schunschst hätts ausgseh wie Zwerge in Natur. Nur der Jürgen musst werre e Ausnahm mache, der hott gekriegt Krämpf in die Owwerschenkel, dem war do nimmäi zu Lache. Dess kimmt hold defou wonn mer droche muss soi schwere Dasche, die voll warn mit Meder, Kardespeele und onnern Ausstellerwerbesache. Nichtsdestotrotz hott der Wolfgang donn selbscht erschte Hilfe geleist, un hotten massiert, der Wolfgong hott ko Fraa drougelosst, dass dem Jürgen do jo nix bassiert. Des letschte Stick des ging donn wieder leicht, sodass se hewwe die Juhäi doch noch bei Tageslicht erreicht. Jetzt drinke mer all uff des 50 Johr Stoobruchfescht un proste uns zu, do wern mer häwwe den Dallas im Nu. Um zum Schluss zu kumme, ich häbb eich jetzt gebloogt genug, die Silke hott fascht nix mäi in ehrem Krug. Ich will eich nur noch oudeite zwo, drei Sache, die sinn a noch zum Lache: Der Udo klagt seid eunicher Zeit uns immer werrer mol soi Leid. Es fehle ab und zu Ente un Hinkel , er glabbt es is de Fuchs, der alte Schlingel. Ich selbscht was net wos ich glawe soll, donn die feierwehr isst hier sou monches Hinkel gonz doll. Doch die sinn vun de Jutta dohinne un häwwe en Herkunftsscheu, Dem Udo soinie sinn gräisser und sinn dem Udo treu. Udo do musst dich e mol läie uff die Lauer, wann der Fuchs donn kimmt, do gebb dem onie, donn iss der sauer. Dem Werner konn ich nur roorre: Mach doi Auto zu bei Räihe, donn dut die elektrtik a net schmoore. Donn wonn du doi Cabrio dusst als Badewonn missbrauche, brauchscht du selbscht do drin nimmäi rauche. Die Elektronik macht des vun elloh dass du wärst nimmäi froh. Sollt alles werre funktionieren un es iss alles drocke, Werner, do konnst du nur frohlocke. Oktoberfeschte die mache jo Sinn, wonn mer gäiht alsemol hin. Nadierlich muss des Aussehe stimme un basse, falsches Schuhwerk, des konn mer glei losse. In Monnhem driwwer hott die Elke a paar Schuh oukabbt mit nem net genormten Absatz un blieb donn hänge beim Laafe in nem Loch im Boorre ratzfatz. Gottseidonk iss dem Schuh do nix bassiert, der Absatz iss net gerisse, sou hott die Elke koon Grund ghabbt neie Schuh zu kaafe misse. Dass der Jens on dem Owend iss uff derer Sitzbonk rumgesprunge, kennt ehr eich jo vorstelle, donn er iss en relativ junge. Die Elke hott a druff stäi misse, un häibbt ab, wie bei nem Raketenstart. Fascht hätt se de Sparre, weit owwe, gekisst, hott ewer obgfonge sich gewisst. Do kennt ehr Leit säh, wos konn mer mache im Older fa Sache, Elke mach weirer sou, donn häwwe mer a nächscht Johr in de Kerweredd wos zu Lache. Bevor ich eich verabschiede du, muss ich nochmol moin Hals bewässern im Nu: Silke schenk oi, es soll noch e mol gedrunke soi. Genug geredd, genug gelacht, es hott werrer Spaß gemacht. Eich zu verzäiohle die Gschichte, wos so ougfalle sinn im Johr, die vergäin net sou schnell aussem Ohr. Zu Donke häbb ich eunischer Leit ohne die deets des Fescht der Feschte net gäwwe heit. Es sinn net nur die, die in der Redd drinn ougsproche no a die gonze Helfer die gholfe häwwe schun die gonz Woche. Dem der die Kerweredd hott gschrewwe, moin gonzer Donk, ich hoff der macht des des nächschte Johr a und macht net kronk. En neier Schreiwerling is schwer zu finne, ich donke a dene,die geholfe hewwe den Kerwekranz zu binne. Ich donke eich Kerwegäst, die der Redd häbbt gefolgt, mer zwo gäin jetzt in die Bar, un wer Luscht hott, der folgt. Doch zuvor , wie bei onnern Kerwe auch folgt der Kerwesegen, es iss hold sou en Brauch: Der Schirmmacher beschirme euch Der Hutmacher behüte euch der Wolfgang wasche euch der Elektro Wolf beleuchte euch der Werner fahre euch der Peter lässt parke euch der Udo züchtet Hühner für euch die Feuerwehr beschütze euch der Wolfgang massiere euch der Gerhard bekoche euch die Siren warne euch der Jens katapultiere euch die Elke beschuhe euch der Iris ehr Katz verfolge euch un die Hölzerlips-Musikanten erfreuen euch…. Hoch lebe des schenschte aller Erwe, hoch leb die Juhäimer Kerwe! Die Juhäimer Kerwe ,sie lebe……. E N D E

Termine


Termine der Löschgruppe Juhöhe und der Juhöhe gesamt.

Dienstplan 2016 - Aktive


Termine sind verbindlich, sofern keine separate Änderungen und Zusätze rechtzeitig bekannt gegeben werden.
Stand: 02.01.2016

Dienstplan 2016 1. Halbjahr - Jugend


Kreisjugendfeuerwehrzeltlager 20.07. – 24.07.2016 in Bensheim
Alle Übungen beginnen um 18:30 Uhr und enden um 19:30 Uhr. Die Übungsinhalte sind wetterabhängig.
Das Einsammeln der Weihnachtsbäume für das Neujahrsfeuer beginnen wir um 10 Uhr, das Feuer wird dann um 18 Uhr entzündet.
Weitere Termine werden separat frühzeitig bekannt gegeben.

Sonstige Termine

Änderungen, sowie weitere Termine werden nachträglich und kurzfristig, jedoch frühzeitig bekannt gegeben. Alle Angaben sind unverbindlich.

Termine 2016 stehen auch zum download bereit!

Einsätze


2015
31.März 2015, 15 Uhr 18: 2015 - 1: Hilfeleistung --> Baum über Strasse L 3120 Richtung Bonsweiher, Baum beseitigt und Strasse geräumt.

2014
27. Februar 2014, 16.54 Uhr: 2014-1: Hilfeleistung --> Hubschrauberlandung und Rettungsdienstunterstützung
01. Juni 2014, 12.22 Uhr: 2014 -1: Brandeinsatz --> Zimmerbrand in Mörlenbach, Bereitschaftsstellung an der Einsatzstelle, kein Eingreifen nötig.
06. Juni 2014, 19.59 Uhr: 2014 - 2: Hilfeleistung --> Ölspur auf der L3120 aus Richtung Bonsweiher Abstreuen und Absichern
27. Dezember 2014, 13.00 Uhr: 2014 - 3: Hilfeleistung --> Baum / Ast auf der L3120 in Richtung Bonsweiher Abfahren und Kontrolle der Behinderung

2013
06. Januar 2013: 00.33 Uhr - Hilfeleistung - Verkehrsunfall mit 4 Verletzte Personen - Unterstützung des Rettungsdienstes + Absichern der Einsatzstelle
30. März 2013: 18.57 Uhr - Fehlalarm - angemeldetes Nutzfeuer - kein Einschreiten notwendig
02. Mai 2013: 01.46 Uhr - Hilfeleistung - Ölspur / Auslaufende Flüssigkeit - Auffangen von Öl, Boden abtragen + beseitigen
23. Mai 2013: 15.59 Uhr - Hilfeleistung - Baum auf Strasse - Baum beseitigt
31. Mai 2013: 06.25 Uhr - Hilfeleistung - Unwettereinsatz / Hochwasser - Ablauf gereinigt
01. Juni 2013: 13.00 Uhr - Hilfeleistung - Hochwassereinsatz - Sandsäcke befüllen für Großschadenslage in Biblis
03. Juni 2013: 18.24 Uhr - Hilfeleistung - Wasser in Keller - Wasser abgepumpt und abgesaugt, gereinigt
20. Juni 2013: 23.21 Uhr - Hilfeleistung - Unwettereinsatz - Bäume und Äste auf Strassen + Wegen - weggeräumt und gereinigt.
20. Juli 2013: 21.39 Uhr - Brandeinsatz - brennt Gras und Gestrüpp - war Grillfeuer am Waldrand - Anwesende löschten selbst
26. August 2013: 16.13 Uhr - Hilfeleistung - Mann ist in Brunnen gestürzt - Person aus ca. 9 m Tiefe gerettet
01. Oktober 2013: 12.18 Uhr -Hilfeleistung - Baum auf Strasse - Baum beseitigt

Der Verein


Die Einsatzabteilung
Die Einsatzabteilung (Aktive Feuerwehrangehörige) besteht zum jetzigen Zeitpunkt (31.12.2014) aus 15 Mitgliedern. Diese gliedern sich auf in 4 weibliche und 11 männliche aktiven.
Unser Feuerwehrfahrzeug 3 / 47 - 1 3 / 47 - 1


Vorstand der Löschgruppe Juhöhe e.V.
Vorsitzender und Löschgruppenführer: Wolfgang Krämer Tel. 06252-3758
stellv. Vorsitzender und Löschgruppenführer: Markus Rapp Tel. 06257-5060305
Kassenwartin: Elke Krämer Tel. 06252-3758
Schriftführer: Björn Diedrich Tel. 06252-913666
Jugendwart: Dirk Krämer Tel. 06252-3758
Beisitzer Passive: Peter Kuhlmann Tel. 06252-6137
Beisitzer Aktive: Stefan Kuhlmann Tel. 06252-6367


Die Alters- und Ehrenabteilung
Die Alters - und Ehrenabteilung der Löschgruppe Juhöhe umfasst zur Zeit folgende Mitglieder:
Adam Höfle sen.
Wilhelm Fabbian
Reinhold Winkler
Erwähnen wollen wir auch die Personen, die kein Mitglied der Löschgruppe mehr sind, aber als Mitgründer, zur 40-Jahr Feier, geehrt wurden und die silberne Vereinsnadel überreicht bekamen:
Willi Fuhr
Peter Mader


Jugendfeuerwehr
Die Jugendfeuerwehr wurde am 15. Juli 2004 gegründet. Damals.befanden sich 10 Jugendliche in der Feuerwehrausbildung. Zur Zeit sind 5 Jugendliche an der Feuerwehrarbeit interessiert.
Als Leiterin fungierte bis März 2015 Iris Nuß. Seit März 2015 ist Dirk Krämer der Jugendwart. Übungen finden in der Regel alle 2 Wochen an einem Donnerstag ab 18.30 Uhr statt.
Willkommen sind auch alle interessierte Jugendliche, die gerne in Gesellschaft etwas unternehmen wollen. Bei Interesse und Fragen zur Jugendfeuerwehr, bitte bei Iris Nuß, bzw. jedem Vorstandsmitglied melden.
Jugendfeuerwehr
Übungsplan und Termine im Menüpunkt Termine


Mitgliederversammlung am 08. März 2014
Eine sehr harmonische Mitgliederversammlung konnte Löschgruppenführer Wolfgang Krämer als Versammlungsleiter führen. Nachdem er die anwesenden Mitglieder und Gäste begrüßt, die ordnungs- und fristgemäße Einladung, sowie die Beschlussfähigkeit feststellte, konnte Krämer die Grüße von den verhinderten eingeladenen Gästen übermitteln. Unter anderem von Gemeindebrandinspektor Reiner Agostin, sowie seinem Stellvertreter Thomas Jäger. Nach dem Totengedenken folgten die Berichte der einzelnen Ressorts. (Den Bericht des Löschgruppenführers und Vorsitzenden finden Sie nachfolgend, den Bericht der Jugendleiterin finden Sie auf der Seite der Jugend.)
Elke Krämer gab einen Überblick über den Stand der Kasse und konnte einen kleinen Gewinn feststellen. Die Kassenprüfer bescheinigten eine ordentliche und klare Führung der Kasse und beantragten die Entlastung des Gesamtvorstandes. Diese erfolgte einstimmig. Zu Kassenprüfern wurden Silke Krämer und Joachim Nuß gewählt.
Der Vorsitzender Krämer erläuterte den Mitgliedern den Satzungsentwurf der Satzung der Ffw. Bonsweiher – Löschgruppe Juhöhe. Diese wurde nach Aussprache einstimmig angenommen. So können nun die beiden Vorsitzenden den Verein zur Eintragung als „eingetragener Verein“ beim Registergericht anmelden. Ortsvorsteher Hans-Peter Kuhlmann übermittelte die Grüße der gemeindlichen Gremien und bedankte sich, auch im Namen des Bürgermeisters Lothar Knopf, für die geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr und wünschte der Einsatzabteilung wenige Einsätze in der Zukunft, sowie ein immer gesundes Heimkehren von den Einsätzen. Stellv. Wehrführer von Bonsweiher, Christian Schalk, bedankte sich für die gute und kameradschaftliche Zusammenarbeit und übermittelte die besten Grüße. Wolfgang Krämer stellte anschließend den Programmablauf für das große 50 Jährige Jubiläum der Wehr im Jahr 2015 der Versammlung vor, und erläuterte die wichtigsten Punkte. (Weiteres demnächst auf einer extra Seite dieser Homepage) Zum Schluss gab Krämer noch die bisher feststehenden Termine bekannt und konnte anschließend die Versammlung beschließen.


Bericht des Vorsitzenden und Löschgruppenführer
Liebe Kameradinnen und Kameraden, sehr geehrte Gäste.
Die Löschgruppe Juhöhe hat nach wie vor 15 Aktive Mitglieder in der Einsatzabteilung. So auch am 31.12.2013. Diese gliedern sich auf in 4 weibliche und 11 männliche Einsatzkräfte. Der Vorstand wurde im März neu gewählt. Veränderungen gab es beim stellvetr. Löschgruppenführer (Markus Rapp), sowie beim Schriftführer (Björn Diedrich). Iris Nuß verblieb im Vorstand als Jugendfeuerwehrwartin. Ansonsten blieb alles andere bestehen.
Relativ Abwechslungsreich an Einsatzszenarien verlief das abgelaufene Berichtsjahr:
11 Einsätze galt es mit ca. 120 Std. Einsatzzeit abzuarbeiten - Aufgegliedert sieht es so aus:
1 x Fehlalarm – war ein gemeldetes Nutzfeuer
1 X Brandeinsatz – war ein nicht gemeldetes Lagerfeuer in Bonsweiher
2 X Äste, bzw. Baum auf der Strasse
1 X Ölspur mit beseitigen von verseuchter Erde
1 X VU mit 3 Verletzen und 1 schwere verletzten Person
1 X Überflutung Grundstück Blumenstrasse Bonsweiher
1 X Hochwassereinsatz in Lampertheim / Sandsäcke befüllen
1 X Wasser im Keller auf der Juhöhe
1 X Unwettereinsatz mit Beseitigung von Sturmschäden
1 X Hilfeleistung Absturz, bzw. Mann in Brunnen.
Alle diese Einsätze zeigen, dass kein Einsatz ist wie der andere. Das bedeutet aber auch, dass eine gewisse Kreativität und logisches Denken bei den Einsatzkräften vorhanden sein müssen. Ein Vorplanen solcher Einsatzszenarien ist im Prinzip nicht möglich, jeder Einsatz hat seine eigene Dynamik. Das was man vorplanen, bzw. einfach üben kann, ist der richtige Umgang mit der vorhandenen Ausrüstung. Dies wurde von den Aktiven im Jahr 2013 bei 18 Übungseinheiten mit ca. 400 Std. umgesetzt. Auch eine gemeinsame Übung mit der Feuerwehr Bonsweiher konnte auf der Juhöhe durchgeführt werden. Hier zeigte sich wieder die gute Zusammenarbeit in allen Mannschaftsteilen, sodass nur wenige Kritik, bzw. Verbesserungsanregungen zu geben waren.
Im Februar wurde wieder von Iris Nuß und mir selbst der Fortbildungslehrgang für Führungskräfte in Hüttenfeld besucht. Zwei Kameraden besuchten den großen 1. Hilfe-Lehrgang, der für die Grundausbildung Voraussetzung ist, und bestanden ihn mit Erfolg.
Leider wurde uns kein Lehrgangsplatz zugewiesen, obwohl die erste Anmeldung weit vor Anmeldeschluss über Florix getätigt wurde und dort noch mehr als die Hälfte an Plätzen frei angezeigt wurden. Hiermit ist leider die Chance für den Kameraden zunächst vertan, den Grundlehrgang zu besuchen, da der Kamerad jetzt Zwischenprüfungen hat, und ab April in den Schichtdienst wechselt, sodass dann auch die Freitagabende nicht vollständig besucht werden können, und somit der Lehrgang nicht zu belegen ist, da ja eigentlich Anwesenheitspflicht an allen Unterrichtsstunden ist. Schade um die verfallene Chance. Natürlich wurden von den Führungskräften alle relevanten Dienstversammlungen auf Kreis- Bezirks- und Gemeindeebene besucht.
Neu angeschafft, und über die Gemeinde finanziert, wurden alle Strahlrohre, sowie der Verteiler und das Standrohr. Die alten Gerätschaften konnten dem hohen Druck in unserem Wassersystem nicht mehr dichthalten, ein abdichten, bzw. Reparaturen fielen negativ aus, wen verwundert es auch nach über 48 Jahren Dienstzeit.
Aus eigenen Mitteln wurden Warn- und Absicherungsleuchten, bzw. Leuchten zur Kenntlich Machung angeschafft. Diese sind universell verwendbar und haben einen Magnetfuß, sodass diese an allen normalen Metallteile haften.

Bilder


Kontakt